Während noch vor 10 Jahren die Traumberufe vieler Kinder und Teenager so etwas wie Fußballstar oder Schauspielerin waren, hört man heute bei der Frage nach dem Berufswunsch oft die Antwort „Influencer“.

Hier sind fünf Tipps, wie du deinem Traumberuf Influencer etwas näherkommst:

    1. Klein anfangen als Everyday Influencer

      Aller Anfang ist schwer – nicht als Everyday Influencer.
      Bestimmt hast du einen persönlichen Facebook- oder Twitter-Account. Mit diesem kannst du dich ganz einfach z.B. bei LINKILIKE als Everyday Influencer registrieren – das bedeutet, dass du bereits bestehenden Content von uns, der zu dir und deinen Interessen passt. Diese Inhalte teilst du mit deinen Freunden auf Facebook oder Twitter und bekommst dafür eine kleine Vergütung.
      Auf diese Weise kannst du bereits Vertrauen unter deinen Freunden und Followern sammeln.

    2. Ein Thema finden und Influencer werden

      Willst du deine Followerzahl vergrößern und von einem Everyday Influencer zu einem größeren Influencer werden, ist es notwendig, dass du einen eigenen Blog, einen Youtube-Kanal oder einen Instagram Account besitzt.

      „Wenn du wegen dem Geld Influencer werden willst … vergiss es! Mach es aus Leidenschaft, mit Fleiß und Ausdauer, dann kommt das Geld von selbst!“
      Alex Pühringer, Gründer und CEO von LINKILIKE

      Damit du auch hier deinen Followern interessante Beiträge liefern kannst, ist ein interessantes Thema natürlich sehr wichtig. Voraussetzung ist es, wenn dich dieses Thema persönlich sehr interessiert, etwa weil es sich um ein Hobby von dir handelt und du Expertise nachweisen kannst. Dann kannst du nämlich deinen Followern auch wirklich einen Mehrwert mit deinen Beiträgen liefern.
      Dies bringt uns auch gleich zum nächsten Punkt:

    3. Qualität vor Quantität

      Wie bereits erwähnt, ist das Thema Mehrwert des Contents bei Influencern besonders wichtig. Bei der Menge an Influencern, die es heutzutage bereits gibt, ist es besonders wichtig, dass man sich von der Masse abhebt. Denn nur so kannst du dir eine Followerschaft aufbauen, die sich idealerweise auch über mehrere Jahre hinweg hält.
      Damit deine Follower nicht das Interesse an deiner Instagram Page, deinem Youtube-Channel oder deinem Blog verlieren, ist es natürlich wichtig, dass du regelmäßig Inhalte postest. Das muss jedoch nicht heißen, dass gezwungenermaßen jeden Tag oder mehrmals die Woche ein Post online gestellt werden muss. Besser ein Post pro Woche, der von guter Qualität ist, als mehr Posts, die nicht so gut sind. Überlege dir also deine Beiträge gut und investiere genügend Zeit in jeden einzelnen Post.

    4. Finger weg von Fake Followern

      So wirst du Influencer!Immer wieder stolpert man über Angebote, bei denen tausende Follower für wenig Geld angepriesen werden. Doch Vorsicht – bei diesen Followern handelt es sich um keine echten Menschen, sondern ausschließlich um Bots und Fake Follower. Solche gekauften Follower lassen sich mittlerweile sehr leicht nachvollziehen und vor allem Unternehmen finden dies natürlich nicht gut – denn Fake Follower kaufen keine Produkte. Wenn du also glaubst, dass du für Unternehmen interessanter wirst, wenn du Follower kaufst, dann liegst du völlig falsch. Bemerkt ein Unternehmen das, wird es nicht mehr mit dir zusammenarbeiten wollen. Davon abgesehen handelt es sich auch um Betrug, wenn du vorgibst, mehr Follower zu besitzen indem du diese erkauft hast und vor allem wenn es um Geld geht, das du von Unternehmen bekommst, kann dies sehr schnell rechtliche Konsequenzen haben.
      Aber auch deine wirklichen Follower werden es nicht gut finden, wenn sie erfahren, dass du schummelst und dir eine hohe Followerzahl nur erkauft hast.

    5. Steigere dein Kreativitäts-Level und werde Influencer

      Allgemein kann gesagt werden, dass du eine große Portion an Kreativität mitbringen solltest, um als Influencer erfolgreich zu werden, denn deine Follower wollen neue Ideen & Inspiration und keine kopierten Inhalte.
      Je nachdem, auf welcher Plattform du als Influencer unterwegs bist, sind aber noch bestimmte zusätzliche Talente von Vorteil:

      • Um einen qualitativ hochwertigen Blog zu führen solltest du gut schreiben können und deine Follower mit deinen Worten verzaubern. Was du außerdem benötigst ist ein Auge für Design und Fotographie, um gut Beitragsbilder erstellen bzw. diese bearbeiten zu können. Diesen Blog solltest du mit Platformen wie Insatgram & Facebook gemeinsam hochziehen.
      • Für einen erfolgreichen Instagram Account ist vor allem gute Bildbearbeitung ausschlaggebend, sowie außerdem gute Fotografie Kenntnisse.
      • Ein YouTube Channel bedeutet meistens etwas mehr Aufwand, denn neben dem Wissen darüber, wie man ein Video dreht, sind auch Kenntnisse im Videoschnitt unumgänglich.

      Aber keine Angst – viele Kenntnisse kannst du dir selbst im Laufe der Zeit beibringen bzw. diese kontinuierlich verbessern. Außerdem gibt es für viele Anforderungen auch Tools, die dir vor allem am Anfang weiterhelfen. Beispielsweise gibt es für die Bildbearbeitung bereits sehr gute Apps, die du am Smartphone nutzen kannst, wie etwa PicsArt oder Adobe Photoshop Express. Auch für die Erstellung von Bannern, Logos, etc. gibt es online Hilfe Tools, wie z.B. Canva.
      Viele Blogger, YouTuber und Instagrammer haben auch Beiträge darüber verfasst, wie sie als Influencer gestartet haben – diese Tipps können dir auch vor allem am Anfang dabei helfen, richtig zu starten.

    Fazit

    Influencer zu sein ist nicht so einfach, wie es vielleicht aussehen mag. Jeder fängt einmal klein an. Wenn du als Everyday Influencer anfängst, einige Tipps befolgst und viel Zeit investiert, steht deiner Karriere als Influencer nichts im Weg.