• Wie funktioniert Pinterest?

Pinterest – wie tickt das soziale Netzwerk?

Pinterest – nahezu jeder kennt es, die wenigsten wissen jedoch, was genau das soziale Netzwerk alles kann oder wie es genau funktioniert.

Ähnlich wie Instagram ist Pinterest ein visuelles Netzwerk, das heißt, es werden Bilder gepostet und verbreitet. Der große Unterschied zu Instagram (und auch zu vielen anderen Social Media Netzwerken wie Facebook oder Twitter) ist, dass Pinterest keine Plattform ist, auf der private Beiträge gepostet werden. Pinterest ist eigentlich mehr eine Sammlung verschiedener Ideen, wie Links oder Bilder.

Pinterest erinnert an eine große Pinnwand, auf der Beiträge gepinnt werden – nicht umsonst haben die Posts, die von den Usern verbreitet werden auch „Pins“. Auf diese Weise können sich die Nutzer Inhalte merken und diese auf selbst erstellten Pinnwänden speichern. Diese virtuellen Pinnwände können beliebig nach bestimmten Interessen sortiert werden. Aus diesen beiden Wörtern setzt sich auch der Name der Plattform zusammen – Pinterest = Pin + Interest.

Pinterest hat sich zu einer schier unendlichen Quelle für Inspiration entwickelt, vor allem was den Bereich Lifestyle betrifft. User nutzen Pinterest in der Regel als Ideensammlung für Design- und Einrichtungstipps, Architektur, Rezepte oder Mode.

 

Die wichtigsten Begriffe auf einen Blick

  1. Pin: Der Pin ist der gespeicherte Inhalt. Dabei handelt es sich in der Regel um ein Bild in Kombination mit einem Link.
  2. Pinnwand bzw. Board: Die Pinnwand ist eine Sammlung verschiedener Pins eines Nutzers zu einem bestimmten Überthema.

Pinnwände sind generell öffentlich sichtbar für alle – möchte man dies nicht, besteht auch die Möglichkeit, eine „geheime Pinnwand“ zu erstellen, die man nur selbst sehen kann.

  1. Repin: Ein Repin wird – im Gegensatz zum normalen Pin – der Pin nicht von dem jeweiligen Nutzer hochgeladen, sondern ein bereits bestehender Pin zu einer Pinnwand hinzugefügt.

 

Traffic generieren mit Pinterest

Ein weiterer großer Unterschied zu Facebook, Twitter und Co. ist, dass die Anzahl der Follower beim Traffic-Aufbau eine untergeordnete Rolle spielen  – Pins werden nämlich nicht nur von den eigenen Followern gesehen, sondern mehrheitlich von Personen, die nach genau diesen Inhalten suchen.

Dies führt dazu, dass Pinterest nicht nur für Privatpersonen sehr interessant ist, sondern auf für Unternehmen. Da hinter den Pins immer auch Links liegen, kann somit Traffic auf die eigene Seite gelenkt werden. Denn User schätzen interessante Inhalte oder hilfreiche Ideen, da diese ihnen einen Mehrwert bieten.

Dieser Traffic kann mit Hilfe von Pinterest Analytics außerdem genau verfolgt werden. Auf diese Weise kann man erkennen, wie bestimmte Inhalte sich entwickeln.

Fazit

Pinterest funktioniert ganz anders als die meisten gängigen Social Media, nämlich als virtuelle Pinnwand für Ideen und/oder Bilder. Auch für Unternehmen die mit Lifestyle argumentieren, ist Pinterest eine Chance, die durch gute Inhalte über Website-Besuche zu mehr Traffic führen kann.

2018-10-11T10:01:20+00:0011. Oktober 2018|Kategorien: Allgemein|

About the Author:

Sarah studiert Webwissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Social Web. Bei LINKILIKE kümmert sie sich um die Gewinnung und Betreuung neuer Social Influencer. Bei dieser Tätigkeit kommen ihr außerdem zahlreiche Inhalte aus ihrem Bachelorstudium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie ihr persönliches Interesse an den Trends des World Wide Web und seine technischen, psychologischen und kommunikationswissenschaftlichen Aspekten zu Gute.