Voraussetzungen für ein erfolgreiches virales Marketing 2017-10-09T20:51:26+00:00

Wir alle kennen diese lustigen Videos die scheinbar die ganze Welt kennt. Im Facebook Newsfeed erscheint das selbe Video mehrfach, es gibt zig Kommentare und Likes. Welcher Video-Werber möchte nicht auch gern so einen Erfolg für sich verbuchen können?

Man stellt sich die Frage, wie funktioniert das… das ist doch recht einfach… .man braucht eigentlich nur die richtige Idee, oder?

Von einer Werbeagentur habe ich einmal gehört dass ein Kunde gesagt hat: „Heute haben wir weniger Budget, mach doch was Virales….“ So einfach ist das natürlich nicht. Ideenfindung, Drehbuch und Produktion der viralen Videos sind bzgl. Budget in etwa gleich zu setzen mit der herkömmlichen Fernsehwerbung. Kleine Unterschiede bestehen natürlich, eventuell ist die Ideenfindung bei einem viralen Spot etwas höher anzusetzen und eventuell sind die Produktionskosten etwas niedriger. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich und ich werde mich hüten hier eine pauschale Aussage zu treffen.

Was braucht es nun sodass ein Video „viral geht“?
Wir, LINKILIKE, sind der Überzeugung dass man sich hauptsächlich um zwei Teilbereiche Gedanken machen muss.

  • Qualität des Contents und
  • Art der Distribution, das Seeding quasi

 

Die Qualität lässt sich im Nutzen für den User zusammenfassen. Entweder ist ein Content nützlich, lustig oder faszinierend. Erst dann entsteht Engagement, die Brand wird bewußt wahrgenommen und die Voraussetzungen für ein Sharen und Liken sind geschaffen. Plumpe Botschaften, missglückte Pointen sind natürlich Gift für eine virale Kampagne und Spott und Hohn ist einem Gewiss – da sind die sozialen Medien leider gnadenlos! Wie Content in den Markt kommt ist von essentieller Bedeutung. Im Sinne der Brand Security ist es wichtig an möglichst vielen Stellen möglichst authenisch in den Markt getragen zu werden. Um ein sehr plakatives Beispiel zu bringen:  

Die Deutsche Bank inseriert nicht im Playboy!

Seeding, d.h. das Streuen von Content, kann man entweder selbst machen, jedoch stösst man ähnlich wie beim SEO-Linkbuilding rasch an die Grenze der Sinnhaftigkeit, oder man bedient sich einer Spezialagentur. Es gibt Seeding -Agenturen die dem Video zu den  nötigen Views verhelfen und somit Inkubationsvoraussetzungen für eine virale Verbreitung schaffen.