Seeding Glossar 2017-08-13T20:53:55+00:00

SEEDING GLOSSAR

Das LINKILIKE Seeding Glossar bietet eine Übersicht über die verschiedenen, im Bereich des Content Seedings, oft verwendeten Begriffe:

A-D
E-H
I-L
M-P
R-T
U-Z

E-H

Early Adopter

Sind Personen, die z.B. eine neue Technologie nutzen, bevor sie von der Allgemeinheit eingesetzt wird. Sie sind also die Ersten, die neue Ideen übernehmen

Earned Media

Hierbei handelt es sich um „gewonnene“ Medien wie z.B. unbezahlte Blogbeiträge oder unabhängige Rezensionen

Engagement

Besteht, wenn User mit dem Content interagieren, ihn also teilen, liken, kommentieren, etc.

GEO (Regionales) Targeting

Hier geht es um die gezielte Ansprach von Personen in einem bestimmten geographischen Raum (z.B. Deutschland, Berlin, etc.)

I-L

Image Spot

Wird benutzt, um dem Zuschauer ein „Gefühl“ für die Marke zu vermitteln bzw. die Vorzüge der Marke zu präsentieren

Impression

Jedesmal wenn eine Werbeanzeige auf einer Seite geladen wird, wird eine Impression gezählt, egal ob die Anzeige vom Webseitenbesucher gesehen wurde oder nicht

Influencer

Sind Personen, deren Meinung von anderen Personen geschätzt und ernst genommen wird. Wenn ein Influencer sich positiv über ein Produkt äußert kann das schnell zu einer Steigerung der Verkäufe führen

KPI

Steht für den „Key Performance Indicator“, dh Messgrößen die aussagen wie erfolgreich eine Onlinemarketing-Maßnahme war, zB Anzahl von Views, Likes etc.

Landing Page

Ist eine Seite, die erstellt wird um einen Erstbesucher z.B. über ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung zu informieren. Das Ziel einer Landingpage ist den Besucher möglichst rasch zu informieren und rasch zu einer Aktion (z.B. Kauf oder Anmeldung) zu bewegen

M-P

Micro-Influencer

Micro Influencer sind Privatpersonen, die zwischen 250 – 5.000 Follower haben. Im Fall von LINKILIKE sind dies Privatpersonen, die ihre Social Media Accounts (z.B. Facebook, Google+, Twitter, Tumblr, Blogs, etc.) vermarkten

Native Advertising

Steht für Werbung im bekannten Umfeld und sind oft nur schwer vom „normalen“ Inhalt einer Webseite zu unterscheiden

 Mobile Advertising

Steht für Werbung über Mobile Endgeräte, z.B. Smartphones oder Tablets

 Owned Media

Hierbei handelt es sich um die selbst kontrollierten Medien wie z.B. die Firmenwebseite, der Firmenblog, der Youtube Channel etc.

 Online Video Advertising

Steht für Werbungformen mit Online Videos

 Performance Marketing

Steht für eine Online Werbeform die sich ausschliesslich an Resultaten (z.B. Abverkauf und Klickraten) orientiert. Klassiches Performance Marketing sind z.B. Google Adwords oder versch. Affiliate-Programme

 Paid Media

Hierbei handelt es sich um bezahlte Medialeistung wie z.B. Youtube Ads, Display-Ads, Adwords uvm.

 Publisher

Sind Medien die Inhalte veröffentlichen (zB Webseiten, Social Media Plattformen …)

 Pre-Roll

Werden meistens vor einem Video geschaltet und sind häufig kleine Werbeschnipsel, die die Zuschauer von einem Produkt oder einer Dienstleistung überzeugen sollen

R-T

 Reichweite

Die Anzahl der Sichtkontakte die ein Beitrag aufweist. Bei Videos wird der Begriff der Reichweite mit den tatsächlichen Views gleichgesetzt

 SEA

Steht für „Search Engine Advertising“, also der Suchmaschinenwerbung, die genutzt wird um mehr Besucher auf die Webseite zu leiten

 Seeding

Ist die Verbreitung von Content (z.B. Videos, Bilder, Apps, Weblinks, etc.) um daraus einen möglichs nachhaltigen Effekt (z.B. durch eine virale Verbreitung) zu erreichen

 Seeding Agentur

Sorgt für die schnelle und hochwertige Verbreitung von Content

 Share

Wenn ein User z.B. einen Beitrag über Facebook teilt wird das als ein Share gezählt

 SMM

Steht für „Social Media Marketing“, also der Nutzung von Social Media um Content zu verteilen

 Social Bookmarking

Hier werden bestimmte Content Links bei verschiedenen Bookmarking Plattformen wie z.B. StumbleUpon, Google Bookmarks etc. gespeichert

 Social Impact

Dies ist sozusagen der soziale Fußabdruck von Content. Der Social Impact beantwortet die Frage wie oft eine URL in den sozialen Medien geshared, geliked und kommentiert wurde

 Social Seeding

Steht für die Verbreitung von Content in den sozialen Medien (z.B. Facebook, Google+, Twitter, Tumblr, Blogs, etc.). Ziel ist hier einen Anschub zu leisten, sodass Inhalte z.B. durch Re-Shares weiterverbreiten

 Social Signals

Sind z.B. Likes auf Facebook, Retweets auf Twitter, +1 auf Google, etc.), die sich mit dem Social Signals Tool von LINKILIKE messen lassen

 Targeting

Definiert die Zielgruppe, für die der Content relevant ist bzw. sein soll

U-Z

Unique Users

Oder auch „Unique Visit“ misst die Anzahl der Zugriffshäufigkeit einer Website. Unique Users werden anhand ihrer IP-Adresse ermittelt

Video Ad

Ist eine Werbeform die ein Video enhält, hierzu zählen Video-Banner, YouTube Ads, Pre-Rolls, etc.

Video Seeding

Sind Maßnahmen zur Steigerung der Reichweite von Bewegtbildinhalten. Sehr oft wird dieser Begriff für die Verbreitung von Virals (virale Spots) verwendet

 Video SEO

Steht für die „Search Engine Optimization“ von Videos. Duch Video SEO wird das Ranking sowie die Sichtbarkeit von Videos nachhaltig verbessert

 View

Wird bei YouTube 15 Sekunden nach dem Start eines Videos gezählt. Bei Facebook 3 Sekunden nach dem Auto-Start

Viral

Steht für ein virales Video, dh ein „ansteckendes“ Video das sich nahezu von selbst weiterverbreitet

Vlog

Ist eine Mischung aus Video und Blog. Beim Vlog filmen Vlogger ihre Beiträge. YouTuber fallen in die Kategorie der Vlogger

WOM

Steht für „Word of Mouth“. Übersetzt heisst das „Mundpropaganda“, also die verbale Verbreitung bzw. Empfehlung zwischen Freunden, Bekannten und z.B. Followern

YouTuber

Sind Personen, die über einen eigenen YouTube Channel verfügen und diesen in regelmäßige Abständen mit neuen Videos befüllen