• viralse video seeding

Paid Content Promotion mit Hilfe von paid Media Channeln

Paid Content Promotion steht, wie der Name schon vermuten lässt für die bezahlte Verbreitung von Content wie zum Beispiel Texte, Bilder, Videos, etc. Bei der Paid Content Promotion spielt vor allem die Verbreitung über die paid Media Kanäle eine wichtige Rolle, während owned und earned Media als Unterstützung zum Einsatz kommen.

Bei paid Media Kanälen handelt es sich um bezahlte Medialeistungen wie z.B. Youtube Ads, Display-Ads, Adwords uvm. für die ein Unternehmen einen individuellen Betrag bezahlt.

Das Ziel von Paid Content Promotion:

Das Ziel von Paid Content Promotion ist es, auf der einen Seite die Inhalte natürlich so schnell und flächendeckend wie möglich

 

zu verbreiten und auf der anderen Seite die bezahlten Kanäle auf lange Sicht in „gewonnene“ bzw. earned Media Channels zu verwandeln. Der Vorteil von earned Media Kanälen ist zum einen, dass sie nicht mit einer festen Bezahlung verbunden sind und zum anderen, dass freiwillig und aus Eigenmotivation und -interesse geteilter Inhalt oft besser bei Followern ankommt, als bezahlte Kampagnen.

Content Promotion - unsere Lösungen für Social Seeding mit der Influencer Crowd

Content Promotion

Die Verwandlung von paid Media Kanäle zu owned Media Channeln lässt sich unter anderem durch gute Inhalte, sowie Qualität realisieren, aber auch durch die Streuung einiger weniger paid Content Inhalte in die richtigen und reichweitenstarken Kanäle, wo sie von anderen Usern entdeckt werden können und so neue Fans des Unternehmens gefunden werden, die den Content weiter teilen und verbreiten.

Paid Content Promotion in der Praxis:

Zu den paid Media Kanälen zählen neben Adwords, Display-Ads und Youtube Ads, welche sich besonders für die Verbreitung von Videos eignen auch bezahlte Blogbeiträge oder Postings in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Google+, Tumblr, etc. Ob der Content mit Hilfe von thematisch passenden Blogs oder sozialen Netzwerken geteilt werden sollte hängt stark mit dem zu verbreitenden Content, sowie der Zielgruppe ab. Was genau soll verbreitet werde (ein Bild, ein Text, ein Video etc.) und für wen ist der Inhalt relevant bzw. interessant? Wo hält sich die Zielgruppe am meisten auf und wie erreicht man sie dort am besten?

Wenn die passende Zielgruppe, sowie ihr Aufenthaltsort definiert und ermittelt wurde kann die paid Content Promotion in die Wege geleitet werden. Auch Youtube Ads, Display-Ads, Adwords etc. können dazu zum Einsatz kommen, wie gesagt, das beste und passendste Vorgehen hängt von der Art des Contens, sowie dem Inhalt und der Zielgruppe ab.

Fazit:

Paid Content Promotion eignet sich vor allem, wenn die owned Media Channels eher schwach ausgeprägt sind, bzw. über eine geringe Reichweite und Interaktionsrate verfügen. Außerdem sollte diese Art der Content Promotion in betracht gezogen werden, wenn auch die Anzahl der earned Media Kanäle unbefriedigend ist und nicht den gewünschten Verbreitungseffekt hervorrufen kann. Durch paid Content Promotion lassen sich ganz neue Kanäle ansprechen und mit dem eigenen Content füllen, was zu einer neuen Leser- und Seherschaft führen kann und im besten Fall zu Fans und zukünftigen earned Media Channeln.

2017-10-09T11:31:56+00:00 18. Juni 2015|Kategorien: Allgemein, Content Seeding|Tags: , , , |

About the Author:

Maritta hat Online Medien studiert und befasst sich seit Jahren sowohl beruflich als auch privat mit allen Themen rund um Marketing und Social Media. Neben dem LINKILIKE Blog kümmert sie sich außerdem um die Social Media Kanäle und das Kampagnenmanagement des Medien-Start-Ups.