• facebook

Facebook Instant Articles – Facebook wird zum globalen Verlagshaus

Facebook Instant Articles sind seit Anfang Mai ein großes Thema, das in immer mehr Kaffeeküchen der Medienwelt besprochen und heiß diskutiert wird, doch was genau sind Facebook Instant Articles und welche Vorteile bieten sie für Unternehmen?

Was sind Instant Articles?

Instand Articles sind z.B. redaktionelle Beiträge von Medienhäusern und Verlagen, die direkt und in voller Länge bei Facebook gepostet werden können. Während Facebook Nutzer vor kurzem lediglich über einen Link und einen kurzen Teasertext von Facebook auf die entsprechende Webseite weitergeleitet wurden, müssen die User Facebook nun nicht mehr verlassen, um den Content zu lesen der sie interessiert. Der Vorteil für die Nutzer ist dabei die geringere Ladezeit, da keine komplett neue Webseite aufgerufen und geladen werden muss. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Instant Articles derzeit erstmal nur für die mobile Version von Facebook verfügbar sind, da besonders hier die Ladezeiten von Webseiten von zentraler Bedeutung ist.
In Deutschland testen bis jetzt Bild und Spiegel Online die Instant Articles von Facebook, international außerdem noch die New York Times, The Guardian und Buzzfeed.

 

Profile auf Facebook Ihre Zielgruppe

Zielgruppe auf Facebook

Facebook Instant Articles für Unternehmen:

Anfang des Jahres hatten Medienhäuser lediglich die Möglichkeit ihren Content bzw. die Artikel und redaktionellen Beiträge ihrer Seiten bei Facebook durch das Posten eines Links kurz anzuteasern. Mit Instant Articles hat Facebook die Möglichkeit für Medienhäuser und Verlage erschaffen ganze Artikel inklusive autoplay Videos und hochauflösender Bilder direkt zu posten. Dadurch können Facebook Nutzer blitzschnell auf Artikel zugreifen, ohne Facebook verlassen zu müssen.
Die Verlage und Medienhäuser profitieren dabei zum einen von den detaillierten Daten, die Facebook ihnen zu Verfügung stellt. Unternehmen können so sehr genau nachvollziehen, welches Publikum ihre Artikel aufruft und Informationen zur Demografie etc. sammeln. Außerdem haben die mit Facebook kooperierenden Unternehme die Wahl die Vermarktung ihrer Artikel selbst zu übernehmen und alle Erlöse der eingebetteten Werbung zu behalten oder die Vermarktung Facebook zu überlassen und dafür 30% der Einnahmen an das soziale Netzwerk abzugeben. Auf der anderen Seite verzichten Unternehmen mit Instant Articles auf Klicks auf ihre eigenen Seiten, da die Nutzer Facebook nicht mehr verlassen

Kritik:

Die Kritiker sehen genau das als größtes Problem: Nutzer bleiben immer länger im Facebook-Kosmos und beziehen all ihre Informationen über das soziale Netzwerk. Die bereits große Marktmacht von Facebook wird durch Instant Articles also noch weiter verstärkt und einen Weg um Facebook herum, wird es, laut Kritikern, in einer nicht allzu fernen Zukunft nicht mehr geben. Die große Frage wird sein, wie bedeutende Verlage auf dieses neue Angebot mittel – und langfristig reagieren.

2017-10-09T12:16:58+00:00 4. September 2015|Kategorien: Allgemein|Tags: , , |

About the Author:

Maritta hat Online Medien studiert und befasst sich seit Jahren sowohl beruflich als auch privat mit allen Themen rund um Marketing und Social Media. Neben dem LINKILIKE Blog kümmert sie sich außerdem um die Social Media Kanäle und das Kampagnenmanagement des Medien-Start-Ups.