Fans oder Follower, Markenbotschafter (Brand Ambassador) oder Influencer (Beeinflusser) – Menschen treffen auf Menschen, die über ihre Erfahrungen mit einem Unternehmen oder einem Produkt berichten.

Was ist der Unterschied zwischen Markenbotschaftern und Influencern?

Im Onlinemarketing unterschied man ursprünglich zwischen einem bezahlten Brand Ambassador, der beispielsweise in einem Imagefilm als Testimonial auftritt und einem (unbezahlten) Influencer, der aus eigener Überzeugung heraus handelt. In der heutigen Zeit muss die Unterscheidung anders lauten. Der Unterschied besteht vor allem in Dauer der Zusammenarbeit (mehr dazu). Was ist ein Brand Ambassador heute? Brand Ambassadors, sind wahre Unterstützer und werben langfristig und immer wieder für ihre Marke. Sie repräsentieren das Unternehmen, für das sie werben und treten als ihr Gesicht auf. Brand Ambassadors werden derzeit teilweise auf Instagram, Facebook und Co. von deutschen als auch internationalen Brands über einen längeren Zeitraumeingesetzt. Währenddessen beschränkt sich die Zusammenarbeit mit einem Influencer auf einen kürzeren Zeitraum – oft nur auf einen einzigen Post. Sowohl Markenbotschafter als auch Influencer können für ihre Dienste bezahlt werden oder dies aus reiner Überzeugung tun.

So kann der Brand Ambassador ein Sportler sein, der von einem bestimmten Nahrungsmittel schwärmt, das ihm zur nötigen Power verhilft; oder aber es handelt sich um eine beliebte Moderatorin, die regelmäßig von einem Designer eingekleidet wird. Wichtig ist bei bezahlten Partnerschaften mit Brand Ambassadors und Influencern gleichermaßen: Es besteht ein Vertragsverhältnis zwischen Unternehmen und Botschafter. Das wissen natürlich auch die Kunden, denn ohne Werbekennzeichnung geht es rechtlich nicht. Umso bedeutender ist es, den Botschafter der Zielgruppe entsprechend sorgfältig auszuwählen.

Das Verhältnis zwischen Unternehmen und unbezahlten Influencern und Brand Ambassadors

Um unbezahlte Influencer überhaupt erreichen und in die Unternehmenskommunikation einbeziehen zu können, muss zunächst eine Community aufgebaut werden – über die Social Media Kanäle, über einen spannenden Unternehmens-Blog oder andere Kommunikationsformen, die für einen Dialog geeignet sind. Potenzielle Brand Influencer sind alle, die sich mit positiven Beiträgen an diesem Dialog beteiligen, die also ein Produkt oder eine Dienstleistung positiv bewerten. Damit aus einem begeisterten Kunden ein Brand Influencer wird, heißt es dann, auf Beiträge dieser Personen angemessen zu reagieren. Schafft man es, diese Begeisterung für die Marke für eine längere Zeit aufrecht zu erhalten, kann der Influencer auch als Brand Ambassador bezeichnet werden.

Der Dialog, der mit Kunden und Interessenten online geführt wird, sollte dabei zunächst keinen werbenden Charakter haben. Die Vorgehensweise ähnelt hier den Empfehlungen, wie sie für den Aufbau eines Unternehmensblogs gegeben werden. Natürlich wird es sich thematisch um Inhalte drehen, die mit den Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens in einem Zusammenhang stehen. Doch gilt: Das Branding tritt zurück, die Inhalte treten in den Vordergrund.

Unternehmen und bezahlte Partnerschaften mit Influencern oder Brand Ambassadors

Wenn Unternehmen beschließen auf bezahlte Partnerschaften mit Influencern oder Markenbotschaften als Marketing Tool zurückzugreifen, hat die Auswahl der richtigen Personen oberste Priorität. Noch wichtiger ist dies, wenn es um eine langfristige Partnerschaft mit einem Brand Ambassador geht, denn hier tritt dieser als Gesicht der Marke öffentlich auf und präsentiert sie auf Instagram und Co. über einen längeren Zeitraum. Sein Image färbt auf die Marke ab. Bei der Auswahl beider, Influencer und Brand Ambassadors, stehen spezialisierte Agenturen zur Verfügung, die mit ihrem Know-How unterstützen.

 

Generation Z

Brand Ambassador / Influencer: Chance und Herausforderung

Vom viralen Marketing bis zum Storytelling stehen Unternehmen neue und spannende Marketingstrategien zur Verfügung, bei denen dem unbezahlten Brand Ambassador oder Brand Influencer gleich viel Bedeutung zukommt, wie dem bezahlten. Beide tragen die Botschaften weiter und sind umso nützlicher, je mehr Einfluss sie selbst in der Community oder unter ihren eigenen Followern haben. Doch gehört viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl dazu, um ein persönliches Verhältnis zu potenziellen Brand Influencern herzustellen – vor allem wenn dabei kein Vertragsverhältnis besteht und diese aus freien Stücken für die Marke sprechen sollen.

Wie finden Sie einen geeigneten Ambassador für Ihren Kunden und wie bauen Sie die Kommunikation mit unbezahlten Influencern auf? Wir von LINKILIKE vermarkten eine stetig wachsende Anzahl von Everyday Influencern mit ihren persönlichen Social Media Profilen. Höchstes Augenmerk legen wir dabei auf das Thema Authentizität.

 

Originalfassung vom Juni 2015, überarbeitet im November 2019