B2B-Video-Marketing mit YouTube

Die meisten von uns denken bei YouTube zu allererst an lustige, verwackelte Homemade-Videos, Screencasts von mehr oder weniger geübten Gamern oder auch Schminktipps bzw. Produkttests. Ab und an findet der interessierte User auch ein professionelles Unternehmensvideo und amüsante Werbefilme, aber nur wenige können sich YouTube als etablierten Kommunikationskanal im B2B-Bereich vorstellen. Dementsprechend rar ist auch Video-Content aus diesem Bereich. Es stellt sich die Frage, ob YouTube überhaupt die geeignete Plattform für hochwertiges B2B-Marketing ist. Wenn ja, wie könnte eine hochwertige B2B-Video-Marketing-Strategie aussehen? Diese Fragen möchten wir Ihnen gerne beantworten.

Wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, was ist dann erst von einem ganzen Video zu behaupten? Diese übertragen nämlich nicht nur Informationen, sondern können auch Emotionen, so intensiv wie kaum ein anderes Medium, vermitteln. Aber, haben Emotionen im eingangs erwähnten B2B-Bereich überhaupt einen Platz? Wir von LINKILIKE sagen definitiv ja, denn auch zwischen Unternehmen kommunizieren realen Menschen und diese treffen Entscheidungen nunmal meist “aus dem Bauch heraus”. Erst danach suchen sie nach Fakten, um ihre primäre Einschätzung zu untermauern und ihre Entscheidung zu rechtfertigen.

Warum sollten Sie beim B2B-Video-Marketing auf YouTube setzen?

  • YouTube ist nach Google die weltweit meist genutzte Suchmaschine.
  • YouTube-Videos werden als Suchergebnisse bei Google angezeigt.
  • YouTube-Videos können auch ohne eigenen Account von allen gesucht, gefunden und gesehen werden.
  • Die Anzahl der Stunden, die User jeden Monat auf YouTube verbringen, steigt jährlich um 50 % im Vergleich zum Vorjahr.
  • YouTube gibt es in 75 Ländern und 61 Sprachen. Es ist weltweit bekannt.

(Quelle Youtube)

 

Welcher Video-Content für B2B?

Die Entscheidung für einen professionelle YouTube-Auftritt ist schnell gefasst, doch welche Art von Videos machen im B2B-Bereich eigentlich Sinn? Diese Frage hängt natürlich stark von Ihrer Zielgruppe und den Unternehmenszielen ab. Grundsätzlich sind folgende drei Typen von Video-Content sinnvoll:

  • Unternehmensfilm
    Der Unternehmensfilm ist nur wenig informativ und eher praxisfern, dafür zeigt er seine Stärken im Bereich Image, Markenerlebnis und Markenpositionierung.
  • Produktfilm
    Ein Produktfilm weckt idealerweise Interesse, vermittelt Informationen und sorgt für Spannung und Neugierde. Er ist quasi ein Alleskönner, der unterschiedliche Ziele wie Bekanntheitsgrad, Produktwissen und direkte Motivation vereint.
  • Tutorial
    Das Tutorial zeigt sowohl bei kognitiven als auch bei wirtschaftlichen Zielen den größten Nutzen. Es löst akute Probleme und führt so zu einer positiven Emotionalisierung. Die Motivation des potenziellen Kunden in Kontakt zu treten steigt. Gleichzeitig wirkt er positiv auf das Markenimage und Produkterlebnis.

Jedes Video-Format hat im Rahmen einer ausgearbeitetet B2B-Video-Marketing-Strategie seine Berechtigung. Während in Zeiten des Content-Marketing-Booms Tutorials und Produktfilme ein prominenteres Dasein genießen, sind allerdings auch Imagefilme für eine langfristige Positionierung und Markenbildung unverzichtbar.

 

Tutorials als B2B-Video-Marketing-Essenz

Das Credo des Content-Marketing-Ansatzes – nützlich sein und Probleme zu lösen – ist im B2B-Bereich noch stärker ausgeprägt als bei B2C, da Verantwortliche auch stichhaltige Argumente und fundierte Begründungen für ihre Entscheidungen darlegen müssen. Videos können daher als erstklassige Alternative zu Blogbeiträgen oder Whitepapern eingesetzt werden, da sie sehr plakativ die Lösung eines Problems demonstrieren.

An dieser Stelle bietet sich das Tutorial wieder als ideale Lösung an. Es ist praxisnah, aktiviert  und bietet dem User rund um die Uhr einen unmittelbaren Mehrwert. Es liefert ganz klar Lösungen für Probleme und Antworten auf häufige Fragen. Tutorials erhalten somit besonders viel Aufmerksamkeit, da sie aufgrund eines bestehenden Interesses angesehen werden.

Obwohl es inhaltlich nicht auf eine ausgeprägte Imagebildung abzielt, kann das Tutorial sehr wohl zu diesem Ziel beitragen. Durch das Gefühl von Lösungskompetenz und Hilfsbereitschaft weckt es beim Business-Kunden Sympathien und daher positive Emotionen. Dieses Gefühl, einen guten Kundenservice und eine helfende Hand zur Seite zu haben, ist ein wichtiger Faktor für eine Kontaktaufnahme. Für bereits bestehende Kunden dient das Tutorial als besonderes Service und stärkt die Bindung zwischen beiden Unternehmen.

Egal für welches Videoformat Sie sich auch entscheiden, die möglichen Themen sind sehr breit gefächert. Je nach Branche und Dienstleistung bzw. Produkt, das SIe anbieten, können andere bereiche in den Fokus rücken. Wichtig ist, dass Sie immer den Nutzen für Ihren B2B-Kunden im Auge behalten. Hier einige Anregungen:

  • Erklärvideos zu Anwendung und Inbetriebnahme
  • Videos zu häufigen Problemquellen und Fehlerbehebung
  • FAQs in Video-Format
  • Aufzeichnungen von Webinaren
  • Aufzeichnungen von Showcases
  • How-To-Videos
  • Vergleichvideos zu Mitbewerbern (hier immer sachlich bleiben!)
  • Online-Seminare
  • Experteninterviews
  • Vorträge, Konferenzen usw.

 

Video-Seeding im B2B-Bereich

Natürlich funktioniert Video-Seeding auch im B2B-Bereich, aber macht es hier auch Sinn? Das ist eine nicht selten formulierte Frage, die es fundiert zu beantworten gilt.

In der Tat haben B2B-Videos kaum virales Potenzial. Gleichzeitig muss festgehalten werden, dass sie für diesen Zweck auch nicht produziert wurden. Die primäre Überlegung, die B2B-YouTube-Videos zugrunde liegt, ist es einen Nutzen für bestehende und zukünftige Businesskunden zu schaffen. Die definierte Zielgruppe ist im Vorhinein stark eingegrenzt. Warum also dennoch auf B2B-Video-Seeding setzen?

Wie so oft im Geschäftsleben ist nicht die Anzahl an Businesskontakten entscheidend, sondern ihre Qualität. Tausende Video-Impressions sind nutzlos, wenn daraus kein einziger Lead entsteht. Darüber hinaus ist es gerade auf YouTube – mit rund 300 Stunden hochgeladenem Videomaterial pro Minute (!) –  besonders schwer die notwendige Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Genau deshalb ist ein zielgerichtetes und genaues Targeting von potenziellen Influencern, die an Ihren Video-Inhalten Interesse haben, auch so wichtig. Diese Businesskontakte müssen gefunden, angesprochen und bedient werden, nur so kann B2B-Video-Seeding und B2B-Empfehlungsmarketing funktionieren.

 

LINKILIKE als Partner für B2B-Video-Marketing

Die notwendigen, qualitativen Businesskontakte für erfolgreiches B2B-Video-Seeding selbstständig herzustellen, ist eine zeitintensive Angelegenheit. Hier bietet Ihnen LINKILIKE die Möglichkeit ein bereits bestehendes und vielfältiges Netzwerk sowie einen passgenauen Targeting-Mechanismus zu nutzen, um genau jene Influencer anzusprechen, die für Sie relevant sind. Gemeinsam wird anhand von bestimmten Parametern die ideale Zielgruppe fokussiert und mit Ihrem Video-Content versorgt. Bei Interesse und Relevanz teilen die Influencer das Videomaterial und sorgen so für ein effektives und authentisches Seeding innerhalb ihrer eigenen Netzwerke.

Das Teilen von Content erfolgt bei LINKILIKE über die sozialen Netzwerke, die auch im B2B-Bereich eine entscheidende Rolle spielen. Sogenannte “Social Publisher” teilen die zur Verfügung gestellten Videos über ihre eigenen privaten Profile und sorgen so für ein Maximum an Authentizität.
Neben dem eigenen Recommendation Network, bietet Ihnen LINKILIKE auch ein umfassendes Know-how in der Konzeption, Planung und Erstellung von Online-Inhalten. Lassen Sie sich von einem starken Partner auf Ihrem Weg ins B2B-Video-Marketing begleiten. So sparen Sie wertvolle Ressourcen, Zeit und Geld.

 

youtube marketing

2017-10-08T16:28:19+00:00 24. November 2015|Kategorien: Content Seeding, Video SEO|Tags: , , , , |

About the Author:

Stefan befasst sich seit 16 Jahren intensiv mit dem Thema SEO und Marketing. Er unterstützt Unternehmen bei der Planung und Implementierung von Online-Marketing-Maßnahmen und verfügt über großes konzeptionelles Know-how. Zudem ist er als Blogger unterwegs.