Seit der Einführung von Facebook Videos Ende 2013 gab es immer wieder Neuerungen bei den direkt auf der Social Media Plattform hochgeladenen Videos.

Zu Beginn war es natürlich die Umstellung, dass Videos nun direkt auf Facebook hochgeladen werden konnten und nicht mehr nur Videolinks von YouTube oder Vimdeo in einen Post eingefügt werden mussten. Zu dieser Zeit wurden die Facebook Feeds regelrecht überschwemmt mit Videos, die aufgrund von Autoplay automatisch starteten.

Nach nutzen Unternehmen Facebook Videos sehr gerne und laden Image-Filme, Erklär-Videos, etc. direkt in dem sozialen Netzwerk hoch. Ob sich Facebook oder Youtube besser für ein Video eignet kommt auf die Ziele der Unternehmen an, da beide Plattformen ihre ganz eigenen Stärken und Schwächen haben. Sie unterscheiden sich besonders stark in den folgenden fünf Punkten:

 

  1. Interaktion und Engagement

    Die Interaktion und das Engagement sind bei Facebook Videos um einiges höher als bei YouTube Videos, wie die Statistiken von Socialbakers zeigen. Viele Internet User verfügen über einen eigenen Facebook Account mit dem sie ständig und auch auf verschiedenen Devices, PC, Tablet, Smartphone, etc. online sind.
    Ein lustiges oder interessantes Video im News Feed kann so ganz schnell geliked, kommentiert und/oder geteilt werden.

     

    Bei YouTube ist dies etwas komplizierter – viele Nutzer verfügen zwar über einen Google-Account, über den man auch auf YouTube Videos liken oder kommentieren kann, tun dies aber dennoch nicht, weil es nicht so einfach ist, wie auf Facebook.

  2. Auffindbarkeit

    YouTube ist Teil der größten Suchmaschine, daher ist die Suche nach einem bestimmten YouTube Video bzw. die Suche nach Videos zu einem bestimmten Thema sehr einfach und unkompliziert. Videos die einem Seher gefallen haben können somit bei YouTube leicht erneut gefunden werden, um es z.B. Freunden und Familie zu zeigen.

    Die Suche nach Videos bei Facebook gestaltet sich im Vergleich deutlich schwieriger. Einmal gesehene Videos nach einiger Zeit wieder zu finden ist fast unmöglich.

  3. Messbarkeit

    Sowohl Facebook als auch YouTube messen die Anzahl der Views und zeigen diese direkt unter den Videos an, jedoch werden Views von beiden Plattformen unterschiedlich gezählt und gewertet.

    Facebook arbeitet mit Autoplay, d.h. Videos werden im News Feed automatisch gestartet, wobei nach drei Sekunden Laufzeit ein neuer View gezählt wird. Dabei ist es egal, ob der gleiche User die ersten drei Sekunden des Videos mehrmals sieht, jedes mal wird ein neuer View generiert – somit relativieren sich die fantastischen Viewzahlen bei Facebook.

    YouTube, im Gegensatz, ist bei der Messung der Views deutlich strikter und verfolgt seit Jahren einen seriöseren Ansatz. Ein Video muss vom User bewusst gestartet und mindestens 10 Sekunden angesehen werden, bevor der View gezählt wird. Außerdem kann der gleiche User das Video wieder und wieder konsumieren, für jeden User wird trotzdem nur ein View gewertet.

  4. Reichweite

    Die Reichweite von Facebook Videos ist, beim richtigen Targeting bzw. beim Streuen in reichweitenstarke Kanälen, sehr gut. Viele Facebooknutzer checken ihren Newsfeed häufig, wodurch die Wahrscheinlichkeit, dass sie über ein gepostetes Video stolpern eher hoch. Wobei man sich immer bewusst sein sollte, dass die Reichweite von Facebook (siehe Messbarkeit) sehr mit Vorsicht zu genießen ist.
    YouTube Videos werden in der Regel nur gefunden, wenn gezielt nach ihnen gesucht wird bzw. wenn der Videolink in einem anderen Netzwerk verbreitet wird. Content Distributions-Maßnahmen wie Video Seeding, können aber auch YouTube Videos zu mehr Reichweite verhelfen.

  5. Plattform-Kompatibilität

    Facebook bietet zwar die Möglichkeit ein Video innerhalb des Facebook-Universums zu teilen, möchte man ein Video jedoch außerhalb des Netzwerkes verbreiten wird es schwierig.
    YouTube bietet, im Gegensatz dazu, von sich aus die Möglichkeit Videos großflächig in anderen Netzwerken und Seiten weiterzuverbreiten. Dies kann entweder durch das einfache posten des Videolinks realisiert werden oder durch die Verwendung des bereitgestellten Einbettungscodes.

Fazit:

Facebook und YouTube sind sehr unterschiedliche Netzwerke, was einen direkten Vergleich der beiden bezüglich Video schwierig macht. Festhalten sollte man, dass beide Plattformen ihre jeweiligen Stärken und Schwächen haben, die bei der Entscheidung für das passende Videonetzwerk beachtet werden sollten.
Während Facebook über viele interaktionsfreudige Nutzer verfügt, können YouTube Videos auch von Leuten gefunden werden, die nicht über einen Facebook Account verfügen oder von Usern, die einfach nur nach einem bestimmten Thema googeln, da YouTube Videos, im Gegensatz zu Facebook Videos, bei den Google Suchanzeigen gelistet werden.