YouTube ist auf der Überholspur. Nicht nur im Entertainment-Bereich:

  • 75% aller Websites global nutzen YouTube als Hosting Lösung für Videos.
  • Millennials, die Generation, die binnen kurzem Unternehmen prägen werden, nutzen YouTube täglich. Für Informationssuche, nicht nur für Unterhaltung.
  • 50% aller Führungskräfte von heute sehen laut Forbes wöchentlich berufsbezogene Videos auf YouTube.
  • YouTube ist der Schlüssel dafür, um auch morgen gut auf Google zu ranken. Videos sind der Rising Star in der Suchmaschinenoptimierung.
  • Und YouTube outperformt alle anderen Social Media Websites, wenn es um qualitative Video-Aufrufe geht. Dies sind Video-Aufrufe, die lang genug sind um auch Inhalt zu vermitteln und die auch vollständig gesehen werden.

Dies sind die Fakten.

Vielerorts fristen YouTube-Kanäle von Unternehmen aber noch ein kümmerliches Dasein.

Obwohl viel Budget in das Medium Video investiert wird gleicht der YouTube-Kanal von vielen Unternehmen oftmals mehr einem Abstellraum als einem professionellen Showroom.

Warum ist das so?

 

3 Gründe warum Unternehmenskanäle auf YouTube underperformen

Die Gründe, warum Unternehmen mit Millionenbudgets oft eine schlechtere Performance aufweisen als manch 16-jähriger Teenager sind folgende:

1. YouTube = Hosting? YouTube ≠ Marketing?

YouTube ist in vielen Unternehmen als Video Hosting-Lösung seit knapp 10 Jahren im Einsatz. Die Argumente für YouTube waren bei der Einführung:

a) Videos sind ruckelfrei abspielbar.

b) YouTube ist kostenlos.

Dass YouTube auch ein vielversprechendes Marketinginstrument ist war damals weder bewusst noch ein Argument.

In den letzten 10 Jahren fanden Videos aus den verschiedensten Unternehmensbereichen ihren Weg auf YouTube: Pressekonferenzen, Event-Videos, 30-sekündige Werbespots, Imagevideos und Employer Branding-Videos.

Diese Vielfalt an Inhalten brachte es mit sich, dass die Verantwortung für den YouTube-Kanal in der zentralen Unternehmenskommunikation liegt, dem gemeinsamen Nenner aller Themen.

Selbst nach 10 Jahren wird YouTube oftmals nicht als Marketinginstrument wahrgenommen, insbesondere in B2B-Unternehmen

Die Folge daraus: Es gibt keine klar definierten Marketingziele.

Der erste Schritt zum Erfolg ist daher: YouTube dem Fachbereich Marketingkommunikation zuweisen und klare Ziele setzen. Sinnvolle KPIs sind Video-Aufrufe, Verweildauer und durchschnittliche Sehdauer.

Mittels der dann klar definierten Ziele können die Massnahmen zur Zielerreichung abgeleitet werden.

 

2. Kampagnendenken vs. nachhaltige Themenplanung

YouTube ist für die Schaltung von Werbespots im Rahmen von Kampagnen ein effizientes Schaltmedium. Die eigenen Werbespots haben auf dem YouTube-Kanal aber nichts verloren.

Erfolgreiche YouTube-Kanäle gründen sich auf Video-Inhalte, die Mehrwert stiften und vom Publikum gern gesehen werden. Dies trifft für Werbespots meist nicht zu.

Video Ad ist nicht gleich Video Content

Video-Inhalte für YouTube müssen außerhalb von Kampagnen gedacht werden.

Oft bleiben schnelle Erfolge mit diesen Videos aber aus. Es erfordert auch Durchhaltevermögen. Erfolge stellen sich oft erst nach 6-9 Monaten ein.

Das positive daran: Erfolgreiche YouTube-Videos haben dann aber langlebigen, nachhaltigen Erfolg. Sie sind Evergreens und bringen oft über Jahre Video-Aufrufe.

Evergreen Video

Ein weiterer Vorteil: Sie können auch mit einem Bruchteil des Budgets eines Imagefilms produziert werden.

Wichtig dabei ist, dass die Themen der Videos im Vorfeld datengetrieben recherchiert sind.

Das Resultat: eine Liste an Themen, die von der eigenen Zielgruppe gesucht werden.

 

3. Video SEO. Ein Fremdwort.

Jede Minute werden mehr als 300 Stunden an Video-Inhalten auf YouTube hochgeladen. Das heißt: Ihr Video steht in starkem Wettbewerb, meist auch zu Nischenthemen.

Um aus der Masse herauszustechen ist die Nutzung eines YouTube SEO Tools empfehlenswert. Damit werden die wichtigsten Erfolgsfaktoren für gute Video Rankings Handlungsempfehlungen übersetzt.


Ein sinnvoller erster Schritt ist eine YouTube-Kanalanalyse, um den Status Quo festzustellen.

 

Über den Autor:

Matthias Funk ist von YouTube zertifizierter Berater und Gründer der YouTube-SEO Plattform tubics. Das Software-Unternehmen zählt Samsung, Österreich Werbung, L’Oreál und die Österreichische Nationalbank zu seinen Kunden.